Value Investing Zitate

Um erfolgreich zu investieren, müssen Sie nicht den Beta-Faktor, die „Theorie des effizienten Marktes“, die Preisbildung von Optionen oder die Emerging Markets verstehen. Tatsache ist, daß es womöglich besser ist, wenn Sie nichts von all dem wissen. Das ist natürlich nicht die verbreitete Ansicht an den meisten Wirtschaftsakademien, deren Finanzlehrpläne dazu neigen, von solchen Themen beherrscht zu werden.

Aus unserer Sicht brauchen angehende Investoren nur zwei gut unterrichtete Kurse – Wie man ein Unternehmen bewertet und wie man über Marktpreise denkt. Ihr Ziel als Investor sollte es einfach sein, zu einem vernünftigen Preis einen Teil eines leicht verständlichen Geschäfts zu kaufen, dessen Gewinne in fünf, zehn und zwanzig Jahren nahezu sicher erheblich höher ausfallen werden, als heute.

Sie werden im Laufe der Zeit nur wenige Unternehmen finden, die diesen Standards entsprechen. Wenn Sie also eines sehen, das die Anforderungen erfüllt, sollten Sie eine bedeutende Menge Aktien von diesem Unternehmen kaufen. Sie müssen ebenso der Versuchung widerstehen, von Ihren Richtlinien abzuweichen. Wenn Sie nicht bereit sind, die Aktien eines Unternehmens über einen Zeitraum von zehn Jahren zu halten, sollten Sie nicht einmal daran denken, sie für zehn Minuten zu besitzen.

Fügen Sie ein Portfolio von Unternehmen zusammen, deren summierte Gewinne über die Jahre steigen und der Marktwert Ihres Portfolios wird dies ebenfalls tun.

» Warren Buffett, im Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 1996

Mit der Herausforderung konfrontiert, das Geheimnis des Investierens in nur drei Wörtern zu erklären, wagen wir die Devise: Margin of Safety.

» Benjamin Graham, The Intelligent Investor (1949)

Der Schlüssel zum Investieren liegt nicht darin, wie stark eine Branche die Gesellschaft beeinflusst oder wie stark sie wachsen wird, sondern vielmehr darin, die Wettbewerbsvorteile jedes gegebenen Unternehmens und vor allem die Stabilität dieses Vorteils zu bestimmen. Die Produkte oder Dienstleistungen, die einen breiten und starken Graben um diese Unternehmen bilden, sind diejenigen, die die Investoren belohnen.

» Warren Buffett, im Fortune Magazine Nov. 1999

Wir werden weiterhin politische und wirtschaftliche Prognosen ignorieren, die bloß eine teure Ablenkung für viele Investoren und Geschäftsleute sind. Vor 30 Jahren konnte niemand die große Ausweitung des Vietnamkriegs, Lohn- und Preiskontrollen, zwei Ölschocks, den Rücktritt eines Präsidenten, die Auflösung der Sowjetunion, einen Tagesverlust des Dow von 508 Punkten oder Schatzbriefrenditen, die zwischen 2,8 und 17,4% schwanken, vorhersehen. Aber, welch Überraschung; keines dieser Knüllerereignisse hat auch nur die kleinste Schramme an Ben Grahams Investitionsprinzipien verursacht.

» Warren Buffett, im Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 1994

Meine Investments sind wirklich nicht abhängig von Zinssenkungen oder -erhöhungen, darauf lege ich wert, denn geholfen wird immer nur Firmen, die Hilfe brauchen. Niemand wird seine Washington Post deswegen abbestellen noch neu abonnieren, keiner trinkt ein Glas Cola weniger und niemand wird die Rasur hinausschieben.

Derzeit sind die Märkte überbewertet, sie müssen korrigieren. Wer jedoch meint, Ausstieg aus dem Aktienmarkt bringe ihm Erfolg, hat noch nicht begriffen, daß Aktien Beteiligungen an Unternehmen sind, zu denen man Vertrauen hat. Wer meint, sein Unternehmen könne nicht mal in den Sog einer Korrektur kommen, möge die Hände von Aktien weglassen. Er ist wahrscheinlich sowieso falsch investiert. Liebe Freunde, wir alle sind in Unternehmen investiert, die sich bewährt haben und weiter bewähren werden. Wir haben diese ja gerade ausgesucht, weil ihre Aktien den tatsächlichen Wert eines Unternehmens darstellen.

Ich befürchte, daß künftig sehr viele ein böses Erwachen erleben werden, die gierig nach Performance schielen, ohne eigentlich selbst überzeugt sein können, daß die Marktkapitalisierung ihrer Investitionen irgend etwas mit fairer Bewertung zu tun haben. Mich würde es nicht wundern, wenn viele Blasen platzen und Anleger Zweidrittel und mehr ihres eingesetzten Kapitals verlieren werden. Der Markt schreit derzeit nach Korrektur.

Bleiben wir also konservativ, verändern unsere Wertmaßstäbe nicht, dann werden wir auch weiterhin im festen Glauben – nein in Gewißheit – an unsere Unternehmen ruhig schlafen und Profite einfahren. Der größte Vorteil unserer kapitalistischen Ordnung ist, daß sie sich selbst organisiert und reinigt. Da muss man dann auch mal Leichen akzeptieren, aber doch nicht in sie investieren.

Die Fed mag zwar kurzfristig regulierend eingreifen können, was ich für falsch halte, sie wird nicht verhindern, daß der Markt selbst erkennt, welche Investments letztlich zu riskant sind. Die derzeitige Euphorie ist Dummheit. Beteiligen wir uns nicht daran, unsere Investments werden langfristig bleiben, weil sie Werte darstellen. Mindestens 50% derzeitiger Investitionen sind rational nicht mehr begründbar. Die Strafe wird folgen.

» Warren Buffett im Jahr 2000 [Quelle: unbekannt]

Der Anteil der Aktionäre, die 25 oder mehr verschiedene Aktien besitzen, ist erschreckend hoch. Erschreckend ist nicht diese Zahl von 25 oder mehr verschiedenen Aktien als solche. Erschreckend ist vielmehr der Umstand, daß in der großen Mehrzahl der Fälle nur ein kleiner Teil der Anlagen aus attraktiven Aktien besteht, über die der Investor oder sein Berater gut Bescheid wissen. Anlegern ist soviel über Diversifizierung erzählt worden, daß die Furcht, zu viele Eier in einen Korb zu legen, sie verleitet hat, zu wenig in Unternehmen zu investieren, über die sie gut Bescheid wissen, und viel zu viel in andere, über die sie gar nichts wissen. Niemals scheint diesen Anlegern oder ihren Beratern der Gedanke zu kommen, daß eine Anlage in einem Unternehmen, über das man nicht genügend Kenntnisse besitzt, noch gefährlicher sein kann als ungenügende Diversifizierung.

» Philip A. Fisher, Common Stocks and Uncommon Profits

Weitere Börsenzitate

Betrachten Sie die Schwankungen des Aktienmarktes als Ihren Freund und nicht als Ihren Feind. Profitieren Sie von der Torheit Anderer, statt an ihr teilzunehmen. – Warren Buffett

Jede intelligente Kapitalanlage ist das Investieren in Werte – mehr zu bekommen als das, wofür Du bezahlst. Kapitalanlage ist, wenn Du wenige großartige Unternehmen findest und dann auf Deinem Hintern sitzt. – Charlie Munger

Ein Investment liegt immer dann vor, wenn nach einer gründlichen Analyse in erster Linie Sicherheit und erst im Anschluß daran eine zufriedenstellende Rendite steht. – Benjamin Graham

Ich denke nicht darüber nach, ob ein Markt nach oben oder nach unten geht. Ich kümmere mich nur darum, ob ich ein Unternehmen zu einem akzeptablen Preis kaufen kann. Ich sehe mich nicht als Teil eines Bullenmarkts, sondern als Teilhaber an wunderbaren Firmen. Ich muss zu einem Preis kaufen, der mich glücklich macht. – Warren Buffett

Ich habe nicht genug Gefühl dafür, wann ich Bargeld anlegen soll, deshalb ist unser gesamtes Vermögen immer in Aktien angelegt. – Philip Carret, Gründer des im Jahre 1928 aufgelegten Pioneer Fund –

Wer ein Papier für die Hälfte oder ein Viertel des Wertes kauft, geht weniger Risiko ein als Jemand, der den vollen Wert bezahlt. – John Templeton

Die Kunst der Kapitalanlage ist einfach zu einem vernünftigen Preis die Aktien eines Unternehmens mit hervorragender Wirtschaftlichkeit und einem fähigen, ehrlichen Management zu erwerben. Danach brauchen Sie nur noch kontrollieren, ob diese Eigenschaften bewahrt werden. – Charlie Munger

Sobald jemand anfängt über den Beta-Faktor zu reden, schließen Sie Ihr Notitzbuch. Es gibt zwei Arten von Risiko. (1) Das Risiko, irgendwo anders eine bessere Rendite für Ihr Geld zu bekommen (Opportunitätskosten) und (2) das Risiko einer permanenten Kapitalschwächung (finanzielle Gesundheit) – Warren Buffett

Wenn ich eine Aktie einmal habe, gebe ich sie am liebsten nie wieder her. – Warren Buffett

Wenn man sich sowohl über die Ertragskraft des Zinseszinses als auch über die Schwierigkeit im klaren ist, diese richtig einzusetzen, hat man im Grunde viele Zusammenhänge begriffen. – Charlie Munger –