Kommentare 3

Berkshire kaufte im 1. Quartal 2022 Aktien für 51 Mrd. US-Dollar

Nachdem Warren Buffett lange Zeit vorgeworfen wurde, zu viel Bargeld zu halten, hat Berkshire Hathaway im vergangenen Quartal insgesamt 51 Milliarden US-Dollar für den Kauf von Aktien ausgegeben. Berkshires Liquidität ist damit um etwas mehr als 40 Milliarden US-Dollar auf 106 Milliarden US-Dollar gesunken.

Neben verschiedenen Aufstockungen und Reduktionen einzelner Wertpapierpositionen kam es zu sieben Neuinvestitionen, während drei Beteiligungen vollständig veräußert wurden.

Berkshires Aktienkäufe und -verkäufe im 1. Quartal 2022

Das gesamte Portfolio (Stand: 31. März 2022) kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Zu den größten Portfolioveränderungen gehört die Vervierfachung von Berkshires Beteiligung am Ölkonzern Chevron, der nahezu vollständige Verkauf von Verizon, die bereits Anfang März veröffentlichten Käufe von Occidental Petroleum sowie der Ausbau der im Vorquartal eingegangenen Position am Videospielhersteller Activision Blizzard.

Die Investition in Activision Blizzard gab Warren Buffett bereits auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung am 30. April bekannt. Demnach besitzt Berkshire nun einen Anteil von 9,5% am Unternehmen. Der Großteil dieser Position wurde aufgebaut, nachdem Microsoft angekündigt hat, das Unternehmen für 68,7 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen.

Der Zukauf von fast 50 Millionen Aktien, der laut Buffetts Aussage von ihm selbst verantwortet wurde, ist eine Wette darauf, dass Microsoft die geplante Übernahme für 95 US-Dollar pro Aktie abschließen kann und die erwartete kartellrechtliche Prüfung durch das US-Justizministerium positiv beschieden wird.

„Wenn der Deal zustande kommt, verdienen wir etwas Geld, und wenn er nicht zustande kommt, wer weiß“, sagte Warren Buffett.

Die Aktien von Activision Blizzard haben den gestrigen Handel mit einem Kurs von 78,54 US-Dollar beendet, was knapp 20% unter dem von Microsoft angebotenen Übernahmepreis liegt. Dies signalisiert, dass einige Investoren nicht davon überzeugt sind, dass die Fusion die erforderlichen Genehmigungen erhalten wird.

Weitere Käufe

Andere nennenswerte Käufe im 1. Quartal beinhalten neue Investitionen in die Großbank Citigroup, in das Medienunternehmen Parmount Global (vormals ViacomCBS), den Hersteller hochwertiger Polymere Celanese, den Pharmahändler McKesson, den Versicherer Markel sowie den Kreditdienstleister Ally Financial.

Außerdem hat Warren Buffet Aktien von Apple im Wert von 600 Millionen US-Dollar gekauft, nachdem sich der Aktienkurs aufgrund von Lieferkettenproblemen und steigenden Zinsen rückläufig entwickelte.

In einem Interview mit CNBC am Tag nach Berkshire Hathaway Hauptversammlung gab Buffett bekannt, dass er den Rückgang seiner größten börsennotierten Beteiligung genutzt hat, nachdem die Apple-Aktie drei Tage in Folge gefallen war. „Leider ist die Aktie wieder gestiegen, also habe ich aufgehört“, sagte Buffett. „Wer weiß, wie viel wir sonst gekauft hätten?“

Verkäufe

Im Gegensatz zu den Vorquartalen trat Berkshire Hathaway weniger aktiv als Verkäufer auf und reduzierte seine Beteiligungen in Verizon Communications, Royalty Pharma, STORE Capital und Kroger, während die beiden Pharmaunternehmen AbbVie und Bristol-Myers Squibb sowie Wells Fargo vollständig verkauft wurden.

Die Veräußerung nahezu aller Verizon-Aktien ist verwunderlich, da Berkshire diese Position erst zwischen dem 3. Quartal 2020 und dem 1. Quartal 2021 zu höheren Kursen aufgebaut hatte. Verizons Aktienkurs notierte damals in einer Spanne zwischen 58-60 US-Dollar. Der berichtete Verkaufspreis lag bei 51 US-Dollar.

Weitere Quellen:
In Kategorie: Aktien

Über den Autor

Veröffentlicht von

Guten Tag, mein Name ist Mario Wolff. Ich beschäftige mich seit mehr als 20 Jahren mit dem Thema Value Investing. Wenn Du magst, kannst Du meinem Blog auf Twitter folgen oder den Feed abonnieren.

3 Kommentare

  1. Hallo Mario,

    es ist ja schon sehr spannend, welche Käufe und Verkäufe Warren Buffett ausführt. Ich bin gespannt, wie es mit Activision Blizzard weitergeht und überrascht, dass er Apple weiter aufbaut.

    Liebe Grüße,
    Mathias

  2. Hallo David,

    vielen Dank für Deinen Kommentar.

    Ich kaufe Aktien nach den Prinzipien des Value Investing. Insofern also auch nach Buffetts Strategie, wobei jeder Anleger seine eigene Vorgehensweise hat.

    Die Änderungen im Portfolio von Berkshire Hathaway sowie die Transaktionen anderer Investoren sind für mich praktisch eine Art Ideengeber für das eigene Depot.

    Berkshire-Aktien besitze ich derzeit keine.

    Viele Grüße
    Mario

Schreibe eine Antwort