Kommentare 0

Notizen von der Berkshire Hathaway Hauptversammlung 2021

Lesedauer: 8 Minuten

Warren Buffett und Charlie Munger führten am Samstag, den 1. Mai 2021, durch die jährliche Hauptversammlung von Berkshire Hathaway und beantworteten zusammen mit den anderen stellvertretenden Vorsitzenden von Berkshire, Ajit Jain und Greg Abel, dreieinhalb Stunden Fragen. Das Treffen fand nicht wie üblich in Omaha, sondern in Los Angeles statt. Dies waren die Highlights:

Berkshires operativer Gewinn steigt um 20%, Aktienrückkäufe gehen weiter

Vor Beginn der Hauptversammlung hat Berkshire Hathaway seine Ergebnisse für das erste Quartal 2021 veröffentlicht.

Der operative Gewinn belief sich im ersten Quartal auf 7,018 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg um 20% gegenüber 5,871 Milliarden US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Viele von Berkshires Unternehmen, von Versicherungen bis zu Eisenbahnen, haben sich von den Pandemieschäden erholt.

Warren Buffett kaufte im ersten Quartal für weitere 6,6 Milliarden US-Dollar Berkshire-Aktien zurück, nachdem im vergangenen Jahr ein Rekordrückkauf von 24,7 Milliarden US-Dollar anstelle von größeren Akquisitionen erfolgte. Das Tempo war etwas langsamer als im vierten Quartal, in dem Aktienrückkäufe in Höhe von 9 Mrd. US-Dollar getätigt wurden.

Der Bargeldbestand von Berkshire stieg im Quartal um rund 5% auf über 145,4 Mrd. US-Dollar und lag damit leicht unter dem Rekordniveau zum Ende des dritten Quartals des vergangenen Jahres.

Es gibt viel mehr Investmentmöglichkeiten, als sich für eine aufstrebende Branche zu entscheiden

Buffett warnte Neulinge am Aktienmarkt, dass die Auswahl großartiger Unternehmen komplizierter ist als nur die Auswahl einer vielversprechenden Branche.

„Es gibt viel mehr zu tun, um Aktien auszuwählen, als herauszufinden, was in Zukunft eine wunderbare Branche sein wird“, sagte Buffett.

Warren Buffett hat eine Folie aller einst aktiven Autohersteller erstellt, die mit dem Buchstaben „M“ begann. Die Liste war jedoch so lang, dass sie nicht auf eine Folie passte, sodass Buffett die Liste auf Automobilhersteller beschränken musste, die mit „Ma“ begannen, um die Namen auf eine Seite zu bringen.

Buffett sagte, dass es in den 1900er Jahren etwa 2.000 Unternehmen gab, die in das Autogeschäft eintraten, weil Investoren und Unternehmer erwarteten, dass die Branche eine erstaunliche Zukunft haben würde. Im Jahr 2009 waren noch drei Autohersteller übrig, von denen zwei bankrott gingen.

Buffett will weiterhin keine Fluggesellschaften besitzen

Buffett spricht über seinen Verkauf von Fluggesellschaften, den er letztes Jahr bekannt gegeben hat. Die Aktien der Fluggesellschaften erholten sich nach seinem Verkauf und Kritiker sagten, es sei ein schlechter Schachzug des gewesen, obwohl die langfristigen Aussichten für Fluggesellschaften, insbesondere Geschäftsreisen, immer noch wackelig sind.

Die Regierung half dabei, die Fluggesellschaften bei der Pandemie zu unterstützen. Buffett sagte darauf, er habe kein Problem mit diesem Schritt und die Tatsache, dass er kein großer Anteilseigner der Branche sei, hätte es der Regierung möglicherweise schmackhafter gemacht, die Gesellschaften zu unterstützen.

„Eine Branche, die insgesamt mit weniger als 100 Milliarden US-Dollar Marktwert gehandelt wurde, hat eine beträchtliche Menge Geld verloren, sie hat ihre potenzielle Ertragskraft verloren. Internationale Reisen kommen nicht zurück. Ich halte es nicht für einen großartigen Moment in der Geschichte von Berkshire, aber auch für uns.

Wir haben mehr Vermögen als jedes andere Unternehmen in den USA. Ich denke, das Airline-Geschäft hat sich besser entwickelt, weil wir verkauft haben, und ich wünsche ihnen alles Gute. Aber ich möchte das Airline-Geschäft trotzdem nicht noch einmal kaufen.“

Buffett hat kein Problem damit, Chevron und andere Unternehmen für fossile Brennstoffe zu besitzen

Auf eine Frage zur wachsenden Kritik an Unternehmen für fossile Brennstoffe antwortete Warren Buffett, er habe kein Problem damit, Chevron zu besitzen und er erwarte, dass das Unternehmen in Zukunft ein Vorteil für die Gesellschaft sein werde. Selbst wenn sich die Welt in Richtung erneuerbarer Energien bewegt.

„Menschen, die auf beiden Seiten extrem sind, sind ein bisschen verrückt. Ich würde es nicht mögen, wenn alle Kohlenwasserstoffe in drei Jahren verboten würden. Es würde nicht funktionieren. Und andererseits wird sich das, was passiert, im Laufe der Zeit anpassen“, sagte er.

Buffett wies darauf hin, dass er und Charlie Munger zwar Aktien von Tabakunternehmen abgeschworen haben, aber Einzelhändler besaßen, die Zigaretten verkaufen.

„Es gibt etwas an jedem Unternehmen, das Sie nicht mögen würden, wenn Sie es wüssten. Wenn Sie Perfektion bei Ihrem Ehepartner, Ihren Freunden oder in Unternehmen erwarten, werden Sie sie nicht finden“, sagte er.

Der Verkauf einiger Apple-Aktien im letzten Jahr war wahrscheinlich ein Fehler

Warren Buffett gab zu, dass der Verkauf eines kleinen Teils seiner Apple-Aktien im Jahr 2020 ein Fehltritt war. Im vierten Quartal 2020 reduzierte Berkshire seinen Apple-Anteil um 3,7% auf rund 944 Millionen Aktien.

„Wir hatten die Chance, Apple zu kaufen und ich habe letztes Jahr einige Aktien verkauft. Das war wahrscheinlich ein Fehler“, sagte Buffett. Er fuhr fort, dass Apples Aktie ein „riesiges, riesiges Schnäppchen“ sei.

„Apple ist für Menschen unverzichtbar. Die Rolle, die die Produkte des Unternehmens in ihrem Leben spielt, ist riesig“, sagte er. Apple ist mit einem Wert von fast 111 Milliarden US-Dollar die größte Position im Anlageportfolio von Berkshire.

Munger sagt, dass unkontrollierte Staatsausgaben in einer Katastrophe enden werden

Warren Buffett und Charlie Munger sprachen die Kombination aus hohen Staatsausgaben und Tiefstzinsen an. Munger glaubt nicht, dass das extreme Szenario für immer nachhaltig sei.

Er sagte, dass Ökonomen in ihrer Analyse zu zuversichtlich gewesen seien und sich viele Dinge als falsch erwiesen hätten. Des Weiteren vertritt Munger die Ansicht, dass die moderne Geldtheorie, die höhere Haushaltsausgaben unter geringerer Berücksichtigung von Haushaltsdefiziten fordert, nicht unbedingt die Antwort sei.

„Die modernen Geldtheoretiker sind selbstbewusster als sie es sein sollten. Ich glaube keiner von uns weiß, was mit diesem Zeug passieren wird“, sagte Munger. „Ich denke, dass eine gute Chance besteht, dass dieses extreme Verhalten praktikabler ist, als alle dachten. Aber ich weiß, dass es in einer Katastrophe enden wird, wenn Sie es ohne Grenzen weitermachen.“

Der SPAC-Wahnsinn wird nicht ewig andauern

Warren Buffett belastete den bereits „weißglühenden“ SPAC-Markt und sagte, dass die Manie nicht ewig anhält und das Wettbewerbsumfeld wettbewerbsfähiger macht.

„Es ist wie bei einem Mörder. Die SPACs müssen ihr Geld im Allgemeinen in zwei Jahren ausgeben, so wie ich es verstehe. Wenn Sie mir in zwei Jahren eine Waffe an den Kopf halten, um ein Geschäft zu kaufen, würde ich eins kaufen“, sagte Buffett mit einem Lachen.

Zweckgesellschaften werden gegründet, um Kapital für die Fusion mit einem privaten Unternehmen zu beschaffen, das in der Regel innerhalb von zwei Jahren an die Börse gebracht wird. Laut SPAC Research suchen derzeit mehr als 500 Blankoscheck-Unternehmen mit über 138 Milliarden US-Dollar nach einer Kaufgelegenheit.

„Das wird nicht ewig so weitergehen. SPACs arbeiten schon seit einer Weile und wenn Sie sich einen guten Namen gemacht haben, können Sie fast alles verkaufen“, sagte Buffett.

Munger verteidigt Aktienrückkäufe als hochmoralischen Akt

Charlie Munger verteidigte Berkshire Hathaways Rekordniveau an Aktienrückkäufen und sagte, das Programm sei für bestehende Aktionäre von Vorteil.

„Wenn Sie Aktien zurückkaufen, nur um den Kurs in die Höhe zu treiben, ist das zutiefst unmoralisch“, sagte Munger. „Aber wenn Sie Aktien zurückkaufen, weil es im Interesse der bestehenden Aktionäre fair ist dies zu tun, ist dies eine höchst moralische Handlung. Und die Leute, die dies kritisieren sind Trottel.“

Im ersten Quartal kaufte Berkshire Aktien im Wert von 6,6 Mrd. US-Dollar zurück, nach einem Rekordrückkauf von 24,7 Mrd. USD im Jahr 2020. Zum Teil dank der Rückkäufe haben die B-Aktien von Berkshire Hathaway im Jahr 2021 um mehr als 18% auf ein neues Rekordhoch zugelegt.

Buffett und Munger machen sich keine Sorgen über mögliche Steuererhöhungen

Warren Buffett und Charlie Munger sagten, die vorgeschlagene Erhöhung des Körperschaftssteuersatzes durch die Biden-Administration sei für die Aktionäre negativ, aber sie seien nicht besonders besorgt darüber und die Unternehmen werden sich anpassen.

Buffett bemerkte, dass einige Unternehmen versuchen Händler in Furcht zu versetzen, indem sie sagen, dass die Steuersätze an die Kunden weitergegeben werden.

„Es ist eine Unternehmensfiktion, wenn sie Aussagen darüber machen, dass es für Euch alle schrecklich sein wird“, sagte Buffett.

Buffett, der ein Demokrat ist und für Biden gestimmt hat sagte, er würde bei Berkshires Veranstaltungen nicht gerne auf politische Details eingehen. Er wies jedoch darauf hin, dass der Körperschaftssteuersatz zu Beginn seiner Karriere deutlich höher war und bei über 50% lag.

Charlie Munger bezeichnet Bitcoin als ekelhaft und gegen die Interessen der Zivilisation

Charlie Munger zielte während der Jahreshauptversammlung auf Bitcoin und Kryptowährungen ab. „Ich denke, die ganze verdammte Entwicklung ist widerlich und widerspricht den Interessen der Zivilisation“, sagte Munger.

Er nannte Bitcoin ein „Finanzprodukt, das aus dem Nichts erfunden wurde. Natürlich hasse ich den Bitcoin-Erfolg“, sagte Munger. „Ich begrüße keine Währung, die für Entführer und Erpresser so nützlich ist.“

Buffett und Munger warnen vor den Robinhood-Tradern

Warren Buffett und Charlie Munger sagten, dass die provisionsfreie Handelsplattform Robinhood den spekulativen Handel an der Börse speist und dazu beiträgt.

„Robinhood ist zu einem sehr wichtigen Teil der Casino-Gruppe geworden, die in den letzten anderthalb Jahren an die Börse gegangen ist“, sagte Buffett, während er feststellte, dass er sich wirklich darauf freute, die IPO-Anmeldung des Unternehmens zu lesen.

Das Unternehmen Robinhood, das in diesem Jahr an die Börse gehen soll, hat im vergangenen Jahr inmitten der Pandemie eine Rekordzahl neuer Privatanleger angezogen. Robinhood wurde von Kritikern beschuldigt, mit Investitionen zu spielen und junge unerfahrene Investoren über seine App in den Markt zu locken.

Mungers Kritik an Robinhood war noch härter. Robinhood und andere Broker stützen sich auf eine umstrittene Praxis, indem sie den sogenannten „order flow“ – anstelle von Provisionen – an andere Finanzinstitutionen weiterverkaufen.

Buffett freut sich auf die kommende Veranstaltung in Omaha

Die Hauptversammlung von Berkshire Hathaway wurde mit einigen Abschiedsworten von Warren Buffett über die Veranstaltung im nächsten Jahr beendet.

„Ich hoffe wirklich und ich denke, das die Chancen sehr sehr gut stehen, dass wir uns nächstes Jahr in Omaha treffen können. Ich hoffe, dass wir eine Rekordbeteiligung der Berkshire-Aktionäre erreichen und wir freuen uns sehr darauf, Sie in Omaha zu begrüßen“, sagte Buffett.

In Kategorie: Miscellaneous

Über den Autor

Veröffentlicht von

Guten Tag, mein Name ist Mario Wolff. Ich beschäftige mich seit mehr als 20 Jahren mit dem Thema Value Investing. Wenn Du magst, kannst Du meinem Blog auf Twitter folgen oder den Feed abonnieren.

Schreibe eine Antwort