Kommentare 0

Regel Nummer 1: Verliere niemals Geld

Lesedauer: 3 Minuten

Eines der wahrscheinlich bekanntesten Zitate von Warren Buffett lautet: „Regel Nummer 1: Verliere niemals Geld. Regel Nummer 2: Vergiss nicht Regel Nummer 1.“

Dennoch hat auch er selbst im Laufe seiner Karriere immer wieder Geld verloren, zuletzt beispielsweise mit dem Verkauf der Anteile an den US-Fluggesellschaften Delta Air Lines, United Airlines, Southwest Airlines und American Airlines im Frühjahr 2020.

Wie ist also Buffetts Regel, niemals Geld zu verlieren, gemeint?

Geld zu verlieren bedeutet, beim Kauf einer Aktie mehr zu bezahlen, als man beim Verkauf für die Aktie bekommt. Insgesamt gibt es drei mögliche Szenarien, die zu einem Verlust führen:

  1. Die Geschäftsgrundlagen eines Unternehmens verschlechtern sich, der Gewinnmultiplikator (KGV) bleibt gleich
  2. Die Geschäftsgrundlagen ändern sich nicht, aber der Gewinnmultiplikator sinkt
  3. Sowohl die Geschäftsgrundlagen als auch der Gewinnmultiplikator verschlechtern sich

Folglich ist die Verlustwahrscheinlichkeit relativ hoch, wenn sich die Fundamentaldaten eines Unternehmens verschlechtern. Im Umkehrschluss ist die Wahrscheinlichkeit eines Verlustes gering, wenn sich die Fundamentaldaten des Geschäfts verbessern.

Ergo besteht die einzige Möglichkeit mit einem Investment Geld zu verlieren darin (sofern das Unternehmen mit der Zeit mehr Geld verdient), dass der Gewinnmultiplikator für die an der Börse gehandelten Aktien zurückgeht.

Warren Buffetts Regel Nummer 1 bedeutet daher a) keine Unternehmen mit sich verschlechternden Fundamentaldaten zu kaufen und b) keinen zu hohen Preis (Gewinnmultiplikator) für die Aktien zu bezahlen.

Durch seinen Mentor Benjamin Graham hat Buffett gelernt, dass die Investition in eine Aktie gleichbedeutend mit dem Besitz eines Teils des Unternehmens ist. Warren Buffett sucht daher nach Aktien von Unternehmen mit günstigen langfristigen Geschäftsaussichten, einer konsistenten Betriebsgeschichte, einem wirtschaftlichen Burggraben sowie nachhaltig hohen Kapitalrenditen.

Im Berkshire Hathaway Aktionärsbrief für das Jahr 1996 sagte Buffett: „Fügen Sie ein Portfolio von Unternehmen zusammen, deren summierte Gewinne über die Jahre steigen und der Marktwert Ihres Portfolios wird dies ebenfalls tun.“

Der zweite Aspekt von Buffetts Aussage „Verliere niemals Geld“ bezieht sich auf den Umstand, eine Investition zu einem zu hohen Preis zu tätigen, eine Aktie also für mehr als ihren Inneren Wert zu erwerben.

Um den Inneren Wert eines Unternehmen kalkulieren zu können, sollte sich dieses im persönlichen Kompetenzbereich des Anlegers befinden. Warren Buffett definiert den Inneren Wert als die diskontierte Summe aller Barmittel, die während der verbleibenden Lebenszeit eines Unternehmens aus diesem entnommen werden kann.

Durch den Kauf eines Unternehmens unter seinem Inneren Wert reduzieren Value Investoren ihr Risiko, mit einer Anlage Geld zu verlieren. Diesbezüglich hat Benjamin Graham in seinem Buch „The Intelligent Investor“ das Konzept der Sicherheitsmarge entwickelt.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich daher sagen, dass es nur zwei Ursachen für Anlageverluste gibt. Die Unkenntnis des Inneren Wertes einer Aktie und Überoptimismus. Aus dieser Perspektive gesehen, ergeben sich aus Warren Buffetts Regel Nummer 1 die folgenden Investitionsprinzipien:

  • Studiere das Geschäft, nicht den Preis einer Aktie
  • Kaufe mit einem Abschlag zum Inneren Wert
  • Kaufe nur Dinge, die Du verstehst
  • Habe ein von Fakten getriebenes Temperament
  • Investiere langfristig und halte Dich von der allgemein vorherrschenden Börsenstimmung fern
In Kategorie: Miscellaneous

Über den Autor

Veröffentlicht von

Guten Tag, mein Name ist Mario Wolff. Ich beschäftige mich seit mehr als 20 Jahren mit dem Thema Value Investing. Wenn Du magst, kannst Du meinem Blog auf Twitter folgen oder den Feed abonnieren.

Schreibe eine Antwort